Logo der Universität Wien

Schriften über Sprachen und Texte

Verlagsinformation zur Reihe

Herausgegeben von Georg Holzer


Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main - Berlin - Bern - New York - Paris - Wien
ISSN: 0949-023X


Band 1

 

Georg Holzer

 

Das Erschließen unbelegter Sprachen
Zu den theoretischen Grundlagen der genetischen Linguistik


Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main u.a. 1996
ISBN: 3-631-49372-X

 

Dieses Buch befaßt sich mit der Dynamik der Entstehung von Sprachenfamilien (Stammbaum- und Wellenmodell werden auf einen gemeinsamen Nenner gebracht) und mit der Methodologie des Erschließens und Rekonstruierens ausgestorbener Sprachen ohne schriftliche Dokumentation. Die bekannten Methoden werden zusammen mit neu entworfenen in ein kompaktes axiomatisches System eingefügt, Rekonstruktionen von „Ursprachen“ dabei auf ihren tatsächlichen Aussagewert hin untersucht und wissenschaftstheoretisch legitimiert. Angesprochen sind alle historisch interessierten Sprachwissenschaftler sowie auch Wissenschaftstheoretiker, denen das Buch die Möglichkeit bietet, die genetische (historisch-vergleichende) Linguistik als „Fallbeispiel“ zu studieren.


Band 2

 

Ranko Matasović


A Theory of Textual Reconstruction in Indo-European Linguistics

 


Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main u.a. 1996
ISBN: 978-3-631-49751-7

 


The theory presented in this book is an attempt to extend the comparative method to linguistic structures of the highest level, i.e., to texts. It shows how fragments of Proto-Indo-European poetry can be reconstructed on the basis of etymologically related expressions, occurring in corresponding contexts in various Indo-European languages. The book also contains a chapter on the formal elements of Proto-Indo-European poetry, and an etymological survey of the poetic terminology of Indo-European languages. The book is intended primarily for Indo-Europeanists, but also for scholars of comparative literature, as its conclusions touch upon the literary prehistory of several Indo-European traditions.


Band 3

 

Michael Moser

 

Die polnische, ukrainische und weißrussische Interferenzschicht im russischen Satzbau des 16. und 17. Jahrhunderts


Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main u.a. 1998
ISBN: 978-3-631-32625-1


Während des 16. und 17. Jahrhunderts kam es in den slavischen Ländern Nordosteuropas zu einem regen Kulturaustausch, der auch in der Entwicklung der Sprachen seinen Ausdruck fand. In dieser Arbeit wird gezeigt, daß es nicht nur im Bereich des Wortschatzes zu Interferenz- und Lehnprozessen kommt, sondern auch auf der Ebene des Satzbaues. Wesentliche Innovationen im russischen und russisch-kirchenslavischen Satzbau sind zuerst in einer bestimmten Schicht von Texten, nämlich in Übersetzungen aus dem Polnischen, Ukrainischen und Weißrussischen oder aber in Werken zwei- oder mehrsprachiger Autoren, bezeugt. Diese Innovationen dringen erst etwa um 1700 auch in echtrussische Texte ein. Es fällt auf, daß syntaktische Neuerungen in der historischen Syntax oft mit Belegen nachgewiesen werden, die auch präinnovativ interpretiert werden können. Nach der Ausscheidung dieser Scheinbelege ergibt sich ein aussagekräftiges Bild von der Distribution syntaktischer Interferenzen im Korpus des späten Mittelgroßrussischen. Damit scheint der Beweis erbracht zu sein, daß es sich bei den in Frage stehenden Innovationen im Satzbau um Fremdgut handelt. 


Band 4

 

František Václav Mareš


Diachronische Phonologie des Ur- und Frühslavischen

Herausgegeben und redigiert von
Angela Bergermayer und Georg Holzer


Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main u.a. 1999
ISBN: 3-631-31394-2


Der vorliegende Band ist eine Neuausgabe des Buches Diachronische Phonologie des Ur- und Frühslavischen (München 1969) sowie folgender Aufsätze: Die Vokalkontraktion in den slavischen Sprachen (1971; aus dem Tschechischen übersetzt von Hanna Vintr), Die Chronologie des Wandels g > γ > h in den slavischen Sprachen (1971; aus dem Tschechischen übersetzt von Hanna Vintr), Das Lautsystem im Licht der analytischen Phonologie (1975), Interferenz der Weichheit und der Stimmbeteiligung im Slavischen (1976), Der Zusammenhang zwischen dem Phonem Jat und den Nasalvokalen in der Entwicklung des slavischen Vokalismus (1981-1983). Ziel des Autors ist, die Entwicklung des phonologischen Systems des Slavischen im Hinblick auf den Systemzusammenhang kausal zu erklären.


Band 5

 

František Václav Mareš


Diachronische Morphologie des Ur- und Frühslavischen

Herausgegeben und redigiert von
Angela Bergermayer


Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main u.a. 2001
ISBN: 3-631-35539-4


Dieser Band enthält Neuausgaben folgender Aufsätze: Praeteritum simplex v lužické srbštině; The Slavic Verbal Forms of the 3rd Person Plural „bNdN“ and „bN; Słowiański celownik liczby pojedynczej; The Proto-Slavic and Early Slavic Declension System; Vývoj české deklinace v době historické; The Historic Development of the Slavic Noun Declension I und II; Die historische Entwicklung der sorbischen Substantivdeklination; K chronologii slovanských posesívních adjektiv staršího a mladšího typu (Budeč-Budkov); Duál slovinského a lužickosorbského slovesa; The Evolutionary Processes in the Declension of Personal Pronouns ja, ty, sja ...; Das slavische Konjugationssystem des Präsens in diachroner Sicht; Rozwój zaimków osobowych vě, va ...; Das Verhältnis der Belebtheits- und der Determinierungskategorie im Slavischen.


Band 6

 

Radoslav Katičić


Die Hauswirtin am Tor
Auf den Spuren der großen Göttin in Fragmenten slawischer und baltischer sakraler Dichtung


Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main u.a. 2003
ISBN: 978-3-631-50896-1



Die mündliche Textüberlieferung des slawischen Heidentums war schon fast verschollen geglaubt. Erst in neuerer Zeit ist es gelungen, in der slawischen Folklore-Dichtung Fragmente sakraler Texte, die auf diese Zeit zurückgehen, zu erkennen. Dadurch ist es möglich geworden, weitere inhaltliche Zusammenhänge aufzuzeigen und die Grundzüge des mythischen Weltbildes wiederaufleben zu lassen. Das Bild wird schärfer und lebendiger, wenn auch die mit der slawischen eng verwandte baltische Tradition herangezogen wird. In dieser Studie geschieht das im Hinblick auf die Gestalt der großen Göttin, der Mutter, die Wohltat gewährt und verwehrt, der Herrin über die Verstorbenen. So zeichnen sich grundlegende Jenseitsvorstellungen deutlich ab.


Band 7

Stefan Michael Newerkla

Sprachkontakte Deutsch -
Tschechisch - Slowakisch
Wörterbuch der deutschen Lehnwörter im Tschechischen und Slowakischen: historische Entwicklung, Beleglage, bisherige und neue Deutungen

Zweite, durchgehend überarbeitete und
aktualisierte Auflage.
Frankfurt am Main et al.: Peter Lang, 2011. 780 S.
(ISBN 978-3-631-61026-8).


Gegenstand dieser Arbeit ist die Analyse der sprachlichen Kontakte zwischen dem Deutschen und dem Tschechischen sowie Slowakischen anhand der Geschichte der deutschen Lehnwörter in diesen Slawinen vom Beginn ihrer einzelsprachlichen Entwicklung bis ins 20. Jahrhundert. Nach einer synthetisierenden Studie werden im chronologisch und nach regionalen Varietäten gegliederten etymologischen Wörterbuch in mehr als 3500 Wörterbuchartikeln über 15000 einzelne Wortformen analysiert und ihre jeweiligen Erstbelege angeführt. Mit einer so gut wie vollständigen Bibliographie zum deutsch-tschechisch-slowakischen Sprachkontakt und ausführlichen Indices stellt es eine nahezu unerschöpfliche Quelle für die Sprachkontaktforschung im Allgemeinen sowie für Germanistik und Slawistik im Besonderen dar.


Band 8

 

Johannes Reinhart (Hrsg.)


Slavica mediaevalia in memoriam Francisci Venceslai Mareš

 

Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main u.a. 2006
ISBN: 978-3-631-54025-1



Dieser Band enthält die Beiträge eines Symposiums, das anlässlich des zehnten Todestages von František Václav Mareš (1922-1994) im Dezember 2004 in Wien stattfand. Die hier präsentierten Beiträge behandeln diejenigen Themengebiete, auf denen Mares die stärksten Impulse für die Slawistik geliefert hat. Dazu zählen die altkirchenslawische und kirchenslawische Philologie, die Geschichte der glagolitischen Schrift, der kroatische Glagolitismus, die alttschechische Philologie und die urslawische Grammatik.


Band 9

 

Georg Holzer

 

Historische Grammatik des Kroatischen
Einleitung und Lautgeschichte der Standardsprache


Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main u.a. 2007
ISBN: 978-3-631-56119-5


Dieser erste Band einer historischen Grammatik des Kroatischen enthält eine allgemeine Einleitung und eine Darstellung der Lautgeschichte vom Urslavischen bis zur modernen kroatischen Standardsprache. Besondere Berücksichtigung finden auch das entlehnte romanische Wort- und Namengut und neben dem slavischen auch der romanische Anteil an dessen Lautgeschichte. Die Anordnung der Lautgesetze folgt der relativen Chronologie, die ihnen in diesem Modell zugeschrieben wird. Die im Band angeführten Beispiele werden in einem umfangreichen Glossar näher erläutert.


Band 10

 

Sprache und Leben der frühmittelalterlichen Slaven
Festschrift für Radoslav Katičić zum 80. Geburtstag

Herausgegeben von
Elena Stadnik-Holzer und Georg Holzer


Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main u.a. 2010
ISBN: 978-3-631-60323-9


Dieser Band enthält die Beiträge zu den Scheibbser Internationalen Sprachhistorischen Tagen II - abgehalten vom 1. bis zum 3. Juli 2009 im Rathaus der Stadt Scheibbs (Niederösterreich) zum Thema «Sprache und Leben der frühmittelalterlichen Slaven» - und einige weitere Artikel. Behandelt werden unter anderem das Balto-Slavische, das Urslavische, mythologische Motive, die slavische Namenkunde, kirchenslavische und altnovgorodische Texte, das slavische Vaterunser, die Beziehungen des Slavischen zum Jiddischen sowie das kroatische protestantische Schrifttum. Der Band ist dem achtzigsten Geburtstag Radoslav Katicics als Festschrift gewidmet.


Band 11

 

Elena Stadnik-Holzer (Hrsg.)

Baltische und slavische Prosodie
International Workschop on Balto-Slavic
Accentology IV (Scheibbs, 2.-4. Juli 2008)

Scheibbser Internationale Sprachhistorische Tage I


Peter Lang Verlag
Frankfurt am Main u.a. 2011
ISBN: 978-3-631-60252-2

 
Der vierte International Workshop on Balto-Slavic Accentology wurde 2008 in Scheibbs (Niederösterreich) abgehalten und ist zugleich das erste Symposium mit der Bezeichnung Scheibbser Internationale Sprachhistorische Tage. Dieser Band enthält die Beiträge zu diesem Workshop. Sie behandeln verschiedene Themen und Aspekte der Geschichte und der Entwicklung der slavischen und baltischen Prosodie (Akzent, Quantität, Intonation) von den urindogermanischen Ursprüngen bis heute.


Institut für Slawistik
Universität Wien

Spitalgasse 2, Hof 3
1090 Wien

T: +43-1-4277-428 01
F: +43-1-4277-9 428
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 29.09.2014 - 10:50