Logo der Universität Wien

Die kirchenslavische Übersetzung der
Dioptra des Philippos Monotropos

 


Herausgeber: Heinz Miklas, Jürgen Fuchsbauer


Die Dioptra ist ein umfangreiches Lehrgedicht, das gegen Ende des 11. Jahrhunderts von einem byzantinischen Mönch namens Philippos (später unter dem Beinamen Monotropos bekannt) verfasst wurde und ein Kompendium des theologischen und philosophischen Wissens seiner Zeit darstellt. Das Werk besteht aus fünf Büchern, die insgesamt über 7000 Verse umfassen; hinzu kommen noch umfangreiche Prosaeinschübe. Vier der Bücher der Dioptra sind in der Form eines Dialoges zwischen Fleisch (sarx) and Seele (psychē) verfasst, wobei die Seele Fragen stellt und das Fleisch antwortet. Das verbleibende Buch, genannt Klauthmoi (sl. Plačeve), ist ein Klagegedicht, in dem ein reumütiger Mönch sich an seine Seele wendet und sie angesichts des Todes und der die Sünder erwartenden Qualen zur Buße auffordert. Die Einbindung umfangreichen (pseudo-)säkularen Wissens in ein religiöses Gedankengebäude zusammen mit der ansprechenden Präsentation als versifiziertes Gespräch ist vermutlich der Grund für die enorme Verbreitung des Werks: Das griechische Original ist in ungefähr 80 Handschriften überliefert, die slavischen Übersetzung, die um die Mitte des 14. Jahrhunderts geschaffen wurde, in etwa 200.


Die kirchenslavische Übersetzung der
Dioptra des Philippos Monotropos

Überlieferung. Text der Programmata und des ersten Buches.

Herausgegeben von
Heinz Miklas und
Jürgen Fuchsbauer

weitere Informationen

Institut für Slawistik
Universität Wien

Spitalgasse 2, Hof 3
1090 Wien

T: +43-1-4277-428 01
F: +43-1-4277-9 428
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 29.09.2014 - 10:50