Logo der Universität Wien

Neue MitarbeiterInnen im Sommersemester 2017

Das Institut für Slawistik und die Studienprogrammleitung Slawistik freuen sich, im Sommersemester 2017 neue MitarbeiterInnen und Lehrende am Institut für Slawistik begrüßen zu dürfen.

Miranda Jakiša

Gastprofessorin für bosnische, kroatische und serbische Literatur- und Kulturwissenschaft

Miranda Jakiša ist Professorin für Süd- und Ostslawische Literaturen an der Humboldt Universität zu Berlin.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf den südslawischen Literaturen und Kulturen vor allem des 20. und 21. Jahrhunderts, dem jugoslawischen Film und dem Gegenwartstheater aus Bosnien, Kroatien und Serbien. Zuletzt hat Miranda Jakiša mit dem Zagreber Filmwissenschaftler Nikica Gilić den Band Partisans in Yugoslavia. Literature, Film and Visual Culture herausgegeben.
Gegenwärtig forscht Miranda Jakiša intensiv zu Formen des ästhetischen Widerstands und zur Protestkunst. Sie ist Verfasserin zahlreicher Beiträge zum Dissens-Theater, das in Serbien und Kroatien zur Zeit regelmäßig für Aufruhr sorgt, und gibt im Sommersemester im Rahmen des Masterseminars „Theater der Intervention“ Einblick in diese Forschungen.

Miranda Jakiša betreibt außerdem gemeinsam mit slawistischen Kolleginnen aus Potsdam, Zürich und Berlin das studentische Praxisportal: novinki – Neuerscheinungen aus Südost-, Mittel- und Osteuropa. Studierende können hier selbst Rezensionen und Interviews zu literarischen Neuerscheinungen verfassen und nach eingehender Redaktion veröffentlichen. In diesem Semester besteht auch für Studierende der Slawistik in Wien die Möglichkeit, eigene Texte im Rahmen des Konversatoriums „Literaturkritik: die Gattung Rezension“ zu publizieren.

Miranda Jakiša lebt und arbeitet seit 2006 in Berlin. Sie hat zuvor an der Universität Konstanz Politikwissenschaft, Englische Literatur und Slawistik studiert. Sie wurde im Rahmen des Graduiertenkollegs „Pragmatisierung/Entpragmatisierung“ an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen mit einer Arbeit zur bosnischen Literatur „Bosnientexte. Ivo Andrić, Meša Selimović und Dzevad Karahasan“ promoviert. Sie war Teil der Forschergruppe „Topographie pluraler Kulturen Europas“ am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin, Fellow am Imre-Kertesz-Kolleg „Europas Osten im 20. Jh.“ in Jena und Visiting Fellow am Forschungszentrum der Slowenischen Akademie der Wissenschaften in Ljubljana. Im kommenden akademischen Jahr ist Miranda Jakiša als Fung Global Fellow an der Princeton University in den USA und forscht gemeinsam mit internationalen Kollegen am Thema „Cultures and Politics of Resentment“.

Als Vorstandsmitglied des Deutschen Slavistenverbandes setzt sie sich seit 2009 intensiv für die Interessen der deutschsprachigen Slawistik ein.

Miranda Jakiša ist im Sommersemester 2017 als Universitätsprofessorin für bosnische, kroatische und serbische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Wien zu Gast.

Mitarbeiterinnenseite
Veranstaltungen im Sommersemester 2016

 

Mag. Matej Klemen

Lehrbeauftragter für Slowenisch

Matej Klemen studierte slowenische Sprache und Literatur und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Ljubljana.

Seit 2006 leitet er verschiedene Kurse am Zentrum für Slowenisch als Zweit- und Fremdsprache an der Universität Ljubljana und ist auch als Prüfer im Prüfungszentrum des Zentrums für Slowenisch tätig. Von 2006 bis 2008 arbeitete er als Sprachassistent am BG/BRG für Slowenen in Klagenfurt. In den nächsten zwei Jahren entwickelte er für das Zentrum für Slowenisch als Zweit- und Fremdsprache an der Universität Ljubljana Lehrunterlagen und Curricula für Kinder und Schüler mit Migrationshintergrund. Von 2011 bis 2014 war er Lektor für Slowenisch an der Universität Nottingham und unterrichtete auch an der UCL School of Slavonic & East European Studies in London. Seit 2014 ist er als Auslandslektor an der Karl-Franzens-Universität in Graz tätig.

Matej Klemen hält im Sommersemester 2017 die Lehrveranstaltungen Spracherwerb Slowenisch Ausbau 1 (gemeinsam mit Tatjana Koren) sowie Spracherwerb Slowenisch Ausbau 3.

Mitarbeiterseite
Veranstaltungen im Sommersemester 2016

 

Lukas Kokerle

Tutor

Lukas Kokerle hat nach seiner vorhergehenden Lehre zum Nachrichtentechniker und berufsbegleitender Absolvierung der Berufsreifeprüfung Russisch am Institut für Slawistik der Universität Wien im Bachelor studiert und ist seit Sommersemester 2017 im Masterstudium aktiv. Zusätzlich hat er sich aufgrund seiner Wahl des Tschechischen als zweite Sprache für ein zweites Bachelorstudium der Bohemistik entschieden. Daneben ist er auch in der Studierendenvertretung (slavIGru) des Instituts für Slawistik tätig. Sein besonderes Interesse gilt der Literaturwissenschaft, in der auch plant, in (hoffentlich) naher Zukunft seine Masterarbeit zu schreiben.

Im Sommersemester 2017 hält Lukas Kokerle das Tutorium zu Einführung in die slawistische Literaturwissenschaft.

Mitarbeiterseite

 

Mag. Tatjana Koren

Lehrbeauftragte für Slowenisch

Tatjana Koren absolvierte 2005 Übersetzer- und Dolmetscherausbildung an der Karl-Franzens Universität in Graz. Seitdem ist sie als Lektorin und Sprachtrainerin für Slowenisch am Institut für Slawistik tätig. Sie war schon während des Studiums als Tutorin für Slowenisch tätig und machte später eine Weiterbildung im Bereich Erwachsenenbildung. Zudem leitet sie schon fast 10 Jahre Slowenisch-Abendkurse für Erwachsene in Graz und Ehrenhausen. Sie ist auch Mitorganisatorin von jährlichen Sommerschulen (Slowenisch), die jedes Jahr in einem anderen Teil Sloweniens stattfinden. Da sie vom Beruf Übersetzerin und Dolmetscherin ist, macht sie dies auch als Nebenjob.

Tatjana Koren hält im Sommersemester 2017 gemeinsam mit Matej Klemen die Lehrveranstaltung Spracherwerb Slowenisch Ausbau 1.

Mitarbeiterinnenseite
Veranstaltungen im Sommersemester 2016

 

Institut für Slawistik
Universität Wien

Spitalgasse 2, Hof 3
1090 Wien

T: +43-1-4277-428 01
F: +43-1-4277-9 428
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 12.06.2015 - 16:04